Jubiläumsgala zum 100-jährigen Bestehen

Gelungener Auftakt der Festlichkeiten bei ANLAGENBAU GÜNTHER

Ein festlicher Galaabend bildete am Donnerstagabend den Auftakt für die Feierlichkeiten des 100-jährigen Firmenjubiläum von ANLAGENBAU GÜNTHER in Angersbach. Im glanzvoll geschmückten Wartenberg Oval empfingen Bernd und Andrea Günther sowie Felix Wohlfahrt die Gäste. Eine Vielzahl von Kunden und Lieferanten, Partnern und befreundeten Unternehmern waren gekommen, um das Firmenjubiläum gebührend zu feiern und ihre Glückwünsche zu überbringen.

Nach einem Get Together startete der offizielle Akt mit der Begrüßung durch den kaufmännischen Geschäftsführer Felix Wohlfahrt. Er beleuchtete zuerst den Tag, an dem für das Unternehmen GÜNTHER alles begann: Der 8. Februar 1914, der Tag an dem Heinrich Günther das Unternehmen gründete und eine Spenglerei sowie einen Haushaltswarenladen eröffnete. Ein Tag in einer Zeit zwischen dem ersten und zweiten Weltkrieg, an dem viele Menschen nur in den Tag hinein denken konnten, die wirtschaftliche Lage angespannt war und es einiges an Mut und Überzeugung verlangte den Grundstein für etwas Neues zu legen und zukunftsvisiert zu denken.

Sichtlich gerührt von der gesamten Atmosphäre und den Eindrücken und netten Worten des Abends, setzte Firmeninhaber Bernd Günther an diesem Punkt seine Festrede an. Sein Großvater gründete die Firma, sein Vater führte das Unternehmen weiter - einige Jahre davon Hand in Hand mit ihm selbst und auch Bernd und Andrea Günthers eigene Kinder, die vierte Generation, sind bereits im Unternehmen tätig. Es gibt drei Dinge, die sich durch der Firmenhistorie wie ein „blauer Faden“ ziehen: Die technische Begeisterung der Firmeninhaber, die Innovationsbereitschaft, die oft mit Mut verbunden ist und der Recyclinggedanke. Auf viele interessante Meilensteine und Anekdoten ging Bernd Günther in seiner Rede ein und spiegelt so eine einzigarte Firmengeschichte wider, auf die GÜNTHER sichtlich stolz sein kann.

Es folgte der offizielle Jubiläumsfilm, in dem sowohl die Historie aber vor allem auch die Gegenwart und Zukunft gleichermaßen abgedeckt sind. Während einige Mitarbeiter zu Wort kommen und über ihren Job und Wünsche für die Zukunft bei GÜNTHER erzählen, sind eindrucksvolle Bilder aus der Produktion der Recyclingmaschinen zu sehen.

Dr. Jens Mischak, Landrat des Vogelsbergkreises, hielt ein Grußwort bereit. Er gratulierte zum 100-jährigen Bestehen und hob besonders die Menschen im Unternehmen hervor. Die Verwurzelung in der Region und Geschäftsführung im Familienunternehmen, die Mitarbeiterzufriedenheit und die hohe Ausbildungsquote, die der Firma GÜNTHER nachhaltig Fachkräfte sichert, sind bei einer Erfolgsgeschichte essenziell. Auch Christoph Feyerer, CEO der Vertriebspartnerfirma Komptech GmbH, hatte einiges über die über 20-jährige Zusammenarbeit zu berichten sowie einige wertschätzende Worte im Gepäck. Als Präsent überreichte er Bernd Günther einen Modellbau einer Komptech-Maschine, die im GÜNTHER Werk gefertigt wird. Es folgte eine Auszeichnung durch Zbigniew Ladzinski, Präsident der niederschlesischen Handwerkskammer in Wroclaw (Breslau). Jubilar Bernd Günther, der mit der Goldmedaille des polnischen Dachverbandes ausgezeichnet wurde, betonte die wichtigen wirtschaftlichen Beziehungen in Europa.

Es folgte eine interessante Keynote von Hon.-Prof. Dr.-Ing. Lars Vollmer zum Thema „Neue Wege – neue Chancen“. Ein leichter und erfrischender Vortrag, der gleichzeitig zum Nachdenken und Schmunzeln anregt, der interessante Fakten und fiktive Gedankengänge vereint, wurde von Herrn Vollmer in einen exzellenten Redebeitrag verpackt.

Abgerundet wurde der Abend durch ein Dinner aus hervorragender Küche, interessante Gespräche und Begegnungen, Zaubertricks von Giovanni Alecci - bekannt aus verschiedenen Fernsehformaten, sowie Live-Musik von der Backstage Big Band aus Fulda. Bernd Günther resümiert: „Das war ein gelungener Auftakt für unser Jubiläum. Wir freuen uns über den regen Anklang der Gala bei unseren Gästen. Und wir blicken natürlich voller Vorfreude auf die Feierlichkeiten, die noch kommen werden an diesem Wochenende“